Grillen auf dem Balkon

Dank der ausgeprägten deutschen Grillkultur kommt es regelmäßig in der warmen Jahreszeit zu Streitigkeiten zwischen Nachbarn, beziehungsweise Mietern und Vermietern. Während der Eine leidenschaftlich gerne grillt, fühlt sich der Andere durch den Geruch, den Rauch und eventuell auch den bei einem Grillgelage entstehenden Lärm gestört.

Je enger Menschen beieinander wohnen, desto schneller ist von einer Beeinträchtigung auszugehen. Der Extremfall ist das Grillen auf dem Balkon im Mehrfamilienhaus in dem viele Parteien wohnen.

Grillen auf dem Balkon

Ein Gasgrill auf dem Balkon qualmt wesentlich weniger als ein Grill mit Holzkohle.

Grundsätzlich ist Grillen in Deutschland, auch auf dem Balkon, aber erlaubt. Jedoch darf jeder seine Rechte stets nur soweit ausüben, bis die Rechte anderer eingeschränkt werden. Dies ist ein Prinzip in unserem Rechtssystem.

Beim Grillen mit Holzkohle kommt es schnell zu einer starken Rauchentwicklung. Daher ist es durch viele Mietverträge und/oder Hausordnungen verboten, auf dem eigenen Balkon zu grillen, um Belästigungen anderer Mieter zu verhindern. Dies ist auch unbedingt zu respektieren, da wiederholte Missachtung der Hausordnung Abmahnungen und u.U. sogar die fristlose Kündigung der Mietsache nach sich ziehen kann. Weiterlesen>>