Passionsblumen auf dem Balkon – exotische Kletterpflanzen

Passionsblumen (Passiflora)

Passionsblumen im Balkonkasten

Passionsblumen sind wunderschöne Kletterpflanzen für den Balkon.

Passionsblumen (Passiflora) stammen ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika. Ihre bis zu 18cm großen auffallend exotischen Blüten und ihre moderate Größe machen sie zu Kletterpflanzen, die gut für den Balkon geeignet sind. Es gibt etwa 530 Arten von Passionsblumen, von denen jedoch nur einige auf dem Balkon gepflanzt werden können.

Angenehmerweise bilden Passionsblumen keine Haftfüße aus, die sich nur schwer entfernen lassen, sondern sie schlingen sich um alles, was sie zu fassen kriegen. Daher benötigt sie eine Rankhilfe, wie beispielsweise ein Spalier oder Bambusstäbe. Kletterpflanzen ohne Haftfüße sind für Balkone gut geeignet, da sie einfach entfernt werden können und keine Rückstände auf dem Mauerwerk hinterlassen. Dieses beugt Ärger mit dem Vermieter vor.
Passionsblumen

Passionsblumen lieben die Wärme und das Licht

Die Passionsblumen erfreuen uns aber nicht nur mit ihren schönen Blüten und dem satten Grün des Blattwerkes, einige Arten bilden auch in unserem Klima essbare Früchte aus.

Standort: Passionsblumen benötigen viel Licht und Wärme. Sie sollten nur auf sonnigen oder halbschattigen Balkonen gepflanzt werden. Zu beachten ist, dass diese Pflanzen in ausreichend großen Pflanzgefäßen gesetzt werden. Das muss nicht gleich ein Blumenkübel mit 20l Volumen sein, aber ein Balkonkasten für zwei Passionsblumen sollte schon 80 bis 100cm lang sein und über ein Erdvolumen von mindestens 12 bis 15l verfügen. Da die Passionsblume bei guter Pflege auch kräftig wächst und einen hohen Wasserverbrauch hat, empfehle ich Balkonkästen mit Wasserspeicher. Passionsblumen wachsen sehr schnell und bilden ein dichtes Laub und können so in Verbindung mit einem Spalier perfekt als traumhaft blühender Sichtschutz genutzt werden.

Pflege: Die Passionsblumen sind recht einfach zu pflegen und auch für Einsteiger bestens geeignet. Wichtig ist eine ausreichende Wasserversorgung und regelmäßige Düngergaben. Dies kann mit vorgedüngter Balkonpflanzenerde, Langzeit-Düngestäbchen oder Flüssigdünger geschehen, der dem Gießwasser beigesetzt wird. Das Pflanzgefäß muss Löcher haben, damit überflüssiges Wasser ablaufen kann und sich keine Staunässe bildet. Es empfiehlt sich, die Ranken der Passionsblume in das Spalier einzuflechten und ihr so zu helfen, darin Halt zu finden. Sollten einige vorwitzige Triebe in die falsche Richtung wachsen oder im Weg sein, können diese ganzjährig abgeschnitten werden. So lässt sich die Pflanze gut im Zaum halten.

Die meisten Passionsblumen sind nicht winterhart und müssen kühl (um die 5-10°C) überwintert werden. Während dieser Zeit wird nicht gedüngt und nur sporadisch gegossen, so dass das Pflanzsubstrat nicht vollständig austrocknet. Im Frühjahr wird die Passionsblume kräftig auf etwa 10 bis 20 cm zurück geschnitten. Auch wenn es nicht ganz optimal ist, kann dieser Rückschnitt auch im Herbst erfolgen, bevor die Pflanze ins Winterlager kommt. Das erleichtert den Transport in den Keller erheblich. Die Passionsblume kann dann ab Mitte Mai, wenn kein Frost mehr droht, wieder auf den Balkon gesetzt werden und beginnt sofort wieder kräftig auszutreiben.

Winterharte Passionsblumen können das ganze Jahr auf dem Balkon bleiben und dort überwintern, jedoch friert oftmals ein Teil der Triebe weg. Dies ist aber nicht weiter dramatisch. Man muss jedoch Vorsorge treffen, dass der Wurzelballen der Passionsblume nicht komplett durchfriert. Daher empfiehlt sich ein geschützter Standort und u.U. ein Frostschutz (alte Decke o.ä.) für den Balkonkasten. Ein beherzter Rückschnitt im Frühling fördert das neue Wachstum und eine intensive Blütenbildung der Passionsblume.

Passionsblumen vermehren

Passionsblumen lassen sich sehr einfach mit Stecklingen vermehren. Hierzu wird ein etwa 15cm langes Stück der Pflanze, das am oberen und unteren Ende zwei Blätter hat, abgeschnitten. Die unteren Blätter werden ebenfalls entfernt. Der untere Teil sollte mit Wurzelbildungshormonen (gibt es im Fachhandel) behandelt, was die Wahrscheinlichkeit der Bewurzelung des Passionsblumen-Stecklings signifikant erhöht. Es geht auch ohne Hormone, jedoch sollten dann wesentlich mehr Stecklinge angesetzt werden, da nur ein Teil Wurzeln bilden wird. Die Stecklinge sollten in feinkrümelige Anzuchterde an einem hellen, warmen Ort (circa 20°C, gerne ein bisschen mehr) ohne direkte Sonneneinstrahlung aufgestellt werden. Die Erde nur leicht feucht halten. Nach ungefähr einem Monat haben sich die ersten Wurzeln gebildet und es kann vorsichtig mit dem Düngen begonnen werden, was der Passionsblume dann einen regelrechten Wachstumsschub gibt.

In unserem Shop haben wir in der Kategorie „Kletterpflanzen“ eine tolle Auswahl an Passionsblumen für Euch zusammengestellt, die sehr gut für Balkone geeignet sind.

Weitere Kletterpflanzen mit exotischen Blüten findet Ihr im Balkonpflanzen-Lexikon.

  • Blütenfarbe: blau, lila, rot
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Größe: je nach Art, 2-6m
  • Standort: Sonne, Halbschatten
  • Wasserbedarf: hoch
  • Düngebedarf: hoch
  • Winterhart: zumeist nein
  • Mehrjährig: ja


1 Kommentar

  1. Lea sagt:

    Für mich ist die Passionsblume die beste Kletterpflanze für den Balkonkasten. Als Sichtschutz ist sie aufgrund ihres nicht so dichten Wuches nicht geeignet, aber diese Blüten sehen einfach toll aus. Für mich eine absolute Empfehlung. Top!

    VLG
    Lea