Schädlinge auf dem Balkon – Minierfliege

Schaedlig-Minierfliege-Balkonpflanzen

Die charakteristischen Fraßspuren, die durch Larven von Minierfliegen verursacht werden.

Ein weit verbreiteter Schädling ist die Minierfliege. Besonders betroffen sind u.a. die Chrysanthemen, die Gerberas und die Asteraceae (z.B. Margerite, Kapaster). Bei der Minierfliege (Agromyzidae)  handelt es ich um eine Fliegenart, die nicht größer als zwei bis drei Millimeter wird. Sie ernährt sich von Pflanzensäften, richtet jedoch selber aktiv kaum Schaden an den Balkonpflanzen an.

Die Weibchen legen ihre Eier in die Oberhaut der Blätter. Aus den Eiern schlüpfen später  Larven, die für die Schäden an den Pflanzen verantwortlich sind. Sie fressen das innere Gewebe der Blätter auf und bewegen sich so in diesen fort. Die dadurch  entstehenden hellen schlangenförmigen Gänge in den Blättern der Balkonpflanzen sind auch für den Laien sehr gut zu erkennen. Am Ende der Gänge befinden sich zumeist noch die Larven.

Schädlinge bekämpfen

Sollten Euren Balkonpflanzen die typischen Merkmale aufweisen, die darauf schließen lassen, dass die Laven der Minierfliege ihr Unwesen treiben, dann solltet Ihr schnell reagieren. Entfernt die Blätter umgehend, damit sich der Schädling nicht weiter ausbreiten kann. Schlüpfen aus den Laven die ersten Fliegen, sind Eure anderen Pflanzen auch in Gefahr und der Schädling könnte sich so rasant verbreiten.

Die entfernten Blätter solltet Ihr auf keinen Fall auf den Kompost werfen, sondern zum Hausmüll geben oder verbrennen, ansonsten wird er sich die Minierfliege dort weiter verbreiten. Eine andere Möglichkeit bei einem starken Befall gegen diesen vorzugehen sind Schlupfwespen (Dacnusa sibirica und Diglyphus isea). Von der  Verwendung dieses Gegenmittels ist auf den Balkon jedoch abzuraten. Es stellt vielmehr eine Möglichkeit dar, im Gewächshaus gegen den Schädling anzukämpfen. Denn nur hier können die Schlupfwespen kontrolliert eingesetzt werden.

2 Kommentare

  1. Rico sagt:

    Hallo,
    Ich habe einen starken Befall von Minierfliegen im Therarium meiner Schildkröte. Leider wird der Befall auch durch den Einsatz von „Gelbkarten“ nicht weniger. Die sind zwar nach ca 1 Woche schwarz vor Fliegen, aber die Biester werden nicht weniger. Ich habe im Therarium außer etwas Gras keine Pflanzen, als Boden nehme ich Kokossubstrat. Ich weiß nicht ob ich Schlupfwespen nutzen kann … gibt es noch andere Wirkungsvolle Mittel gegen die kleinen Plagegeister?

    Danke für Tips

  2. Anna (Balkon-Oase) sagt:

    Hi Rico,

    ich habe selber noch nie in einem Terrarium Minierfliegen bekämpft und bin deshalb auch nicht sicher, wie z.B. Deine Schildkröten auf Schlupfwespen reagieren.

    Ich würde versuchen den Ort zu finden, wo die Minierfliegen ihre Eier ablegen, meistens ist dieses direkt in den Blättern. Wie ein befallendes Blatt aussieht, ist auf dem Bild dieses Beitrags abgebildet. Diese Blätter solltest Du alle entfernen und umgehend draußen in den Hausmüll schmeißen. Zusätzlich würde ich zunächst die Gelbkarte hängen lassen, damit die lebenden Minierfliegen auch bekämpft werden und keine neuen Eier legen können. Es ist ratsam regelmäßig zu prüfen, ob neue Eier in Blättern abgelegt wurden. Befallene Blätter sollten schnell entfernt werden. Nach einer gewissen Zeit solltest Du auf diesem Weg den Schädling ausrotten können. Es ist aber mit ein bisschen Arbeit und Geduld verbunden.

    Ich hoffe, damit konnte ich Dir helfen.

    LG

    Anna

Kommentar hinterlassen