Begonien – Farbe für den schattigen Balkon

Begonien (Begonia)

Begonien als Balkonpflanze für den Schatten

Begonien gibt es in vielen Farben. Sie eignen sich perfekt für den schattigen Balkon.

Begonien stammen ursprünglich aus feuchten tropischen und subtropischen Regionen. Besonders zahlreich vertreten sind sie in den warm feuchten Regionen Südamerikas. Die im Fachhandel erhältlichen Sorten sind jedoch Züchtungen, welche hinsichtlich der an Zier- und Balkonpflanzen gestellten Eigenschaften optimiert wurden.

Begonien zeichnen sich durch einfache Kultivierung und unermüdlichen Drang zum Blühen aus, selbst wenn die Bedingungen etwas widrig sind. Dies macht sie zu optimalen Balkonpflanzen bei denen man nicht viel falsch machen kann. Die Pflanzen wachsen krautig und bilden oftmals Knollen bzw. Rhizome aus. Die Blätter und Stängel sind in der Lage Wasser zu speichern und wirken glänzend und  fleischig (sukkulent).

Für die Balkonbepflanzung werden Knollenbegonien und Hängebegonien verwendet. Beide Sorten können im Fachhandel in schier unendlichen Varianten erworben werden und sind in vielen unterschiedlichen Blüten- und Laubfarben erhältlich.

Standort: Die Begonien gedeihen sehr gut auf einem halbschattigen und sogar schattigen Balkon. Zuviel Sonne und Hitze vertragen sie  nicht gut. Hierfür sollten wir als Balkonbesitzer dankbar sein, da die Auswahl an Pflanzen für schattige Standorte nicht sehr groß ist und die Begonien uns viele schöne Sorten an die Hand geben, mit denen wir exakt solche Standorte farbenfroh bepflanzen können. Begonien können gut mit Fuchsien oder Edellieschen kombiniert werden. Alle diese haben ähnliche Ansprüche. Die Erde im Balkonkasten sollte Nährstoffreich und sehr gut Wasserdurchlässig sein. Hierzu kann es hilfreich sein, ein Drittel bis zur Hälfte Sand unter die Blumenerde zu mischen. Zudem muss überflüssiges Wasser ablaufen können. Staunässe ist für Begonien viel schädlicher als kurze Trockenheit, wenngleich ein vollständiges Austrocknen des Pflanzsubstrates vermieden werden sollte.

Auf Grund der fleischigen Blätter und Triebe ist die Begonie etwas empfindlich gegen mecheanische Einwirkungen. Bei starkem Wind oder Hagel/Starkregen könne Blätter, Triebe und Blüten beschädigt werden. Daher empfehle ich Begonien nicht an zu exponierte Stellen auf dem Balkon zu setzten, bzw. lange Triebe anzubinden um sie zusätzlich zu stützen.

Pflege: Begonien müssen regelmäßig gegossen werden, jedoch benötigen diese nicht sehr viel Wasser. Folglich sollte die Erde stets nur feucht und keinesfalls nass sein. Erneut gegossen werden sollte, wenn die oberste Erdschicht trocken wird. Zuviel Wasser schadet den Pflanzen eher als zuwenig. Im Besonderen ist Staunässe ein Killer! Die Pflanze kann alle ein bis zwei Wochen mit Flüssigdünger gedüngt werden. Dies muss vor allem in der Wachstums- und Blütephase geschehen. Zum Herbst hin kann man das Düngen der Begonien einstellen.

Ich empfehle abgestorbene, verblühte oder beschädigte Pflanzeteile regelmäßig zu entfernen (auszuputzen), dies Schütz die Begonie vor Pilzbefall und regt neuen Wuchs und Neubildung von Blüten an.

Da die Begonien aus tropischen Gefilden stammen, können sie nur in der warmen Jahreszeit auf dem Balkon verbleiben. Auf Frost reagieren sie sehr empfindlich und sterben i.d.R. sogar bei geringen Bodenfrösten in der Nacht ab. Daher dürfen diese Balkonpflanzen im Frühjahr erst ins Freie, wenn kein Frost mehr droht und sollten vor dem ersten Frost im Herbst gerettet werden.

Begonien überwintern

Obwohl Begonien  jederzeit zu moderaten Preisen gekauft werden können, lohnt es sich diese zu überwintern. Der Aufwand hierfür ist überschaubar. Hängebegonien sind ebenfalls Knollenbegonien und bilden im Herbst an den Wurzeln Knollen aus. Zum Überwintern lassen wir die Pflanzen austrocknen und schneiden diese knapp oberhalb der Erde ab. Anschließend werden die Reste der Pflanzen mitsamt der Knollen aus dem Balkonkasten ausgegraben und vorsichtig von anhängender Erde grob gereinigt. Dann sollten diese beispielsweise in Zeitungspapier oder Leinen lose eingewickelt und an einem kühlen und trockenen Ort gelagert werden. Im nächsten Frühjahr kommen die Knollen der Begonien wieder in die Erde und werden gegossen. Hiermit kann man auf der Fensterbank bereits im März beginnen. Hat die Pflanze die Winterruhe überlebt, treibt sie erneut aus und kann ab Mitte Mai zurück in den Balkonkasten.

  • Blütenfarbe: weiß, gelb, violett, rosa
  • Blütezeit: April bis September
  • Größe: 30 bis 40cm
  • Standort: Halbschatten bis Schatten
  • Wasserbedarf: mittel
  • Düngebedarf: mittel
  • Winterhart: nein
  • Mehrjährig: ja

 Weitere Balkonpflanzen für den schattigen Balkon findet Ihr in unserem Balkonpflanzen-Lexikon.


2 Kommentare

  1. A.Wollnik sagt:

    Hallo,
    ich hatte mich diese Jahr entschlossen meinen Balkon mit Begonien zu bepflanzen.
    Hierzu bestellte ich bei einem renomierten Gärtnerbetrieb, der auch in einem Teleshopping seine Pflanzen vertreibt, Riesenbegonien.
    Die Begonien hatten schon im Beutel, als sie ankamen, ein wenig ausgetrieben. Ich habe sie dann schon im April in Balkonkästen eingepflanzt, selbverständlich mit Dränage, so wie vorgeschrieben.
    Die meisten Pflanzen trieben noch aus und dann faulten die Stängel einfach ab. Von den 18 Begonien haben nur vier richtig gut ausgetrieben, die anderen liegen in der Erde und es tut sich nichts.
    Habe ich die Chance, dass die Begonien noch einmal in diesem Jahr austreiben?
    Mit freundlichen Grüßen
    A.Wollnik

  2. Ben (Balkon-Oase) sagt:

    Guten Tag,

    Begonien sind in der Pflege nicht sehr einfach. Auch ich hatte schon das Problem, dass Begonien nicht austreiben oder faulig bzw. kränklich werden, wenn sie denn doch austreiben. Es lässt sich nicht immer feststellen, woran es liegt, wenn die Begonien nicht gedeihen. Das die Pflanzen schon bei Lieferung Triebe hatten sollte eigntlich kein Problem sein, sofern diese nicht beschädigt waren. Triebe und Stängel von Begonien sind empfindlich und knicken leicht.

    Wenn die Knollen gar nicht erst austreiben, kann dieses daran liegen, dass Ihnen zu kalt geworden ist. Dieses ist bei einem Pflanzen im April durchaus möglich. Eigentlich sollten die Pflanzen erst nach den Eisheiligen nach draußen auf den Balkon. Auch ist es denkbar, dass die Erde zu feucht war und die Knollen in der Erde faulen. Wenn die Pflanzgefäße dem Regen ausgesetzt sind oder zuviel gegossen wird, nehmen die Knollen schnell Schaden. Da im April die Verdunstung noch sehr gering ist und auch die Pflanzen, da sie noch keine überirdischen Triebe haben, kaum Wasser benötigen, darf die Erde nur leicht feucht sein. Trotz Drainage kann sich das Substrat bei übermäßiger Wasserzufuhr so voll saugen, dass dieses den Knollen nicht bekommt. Ich würde empfehlen, die Pflanzen im Zimmer vorzuziehen, wo sich die Wasserzufuhr genau kontrollieren lässt und zudem die Temperatur recht konstant ist. Bitte stellen Sie das Pflanzgefäß aber nicht auf oder direkt über die Heizung.

    Es kann aber natürlich auch sein, dass die Pflanzen Krankheiten (beispielsweise Pilze) haben. Hierdurch verenden die Pflanzen in der Regel schnell. Allerdings ist dieses nur schwer zu diagnostizieren.

    Wenn Ihre Begonien bis jetzt nicht ausgetrieben sind und kein Laub gebildet haben, würde ich mir nicht mehr viel Hoffnung machen, dass diese noch kommen. Leider kann ich Ihnen keine anders lautende Antwort geben.

    Viele Grüße

    Ben (Balkon-Oase)

Kommentar hinterlassen