Buchsbaum – immer grüne Pflanze für den Balkon

Buchsbäume (Buxus)

Bis ein Buchsbaum so aussieht, braucht es viele Jahre.

Bis ein Buchsbaum so aussieht, braucht es viele Jahrzehnte.

Der Buchsbaum ist den meisten wohl als Pflanze bekannt, die man in den unterschiedlichsten Formen schon gesehen hat. Viele Buchsbaum-Besitzer haben ihren Exemplaren das Aussehen von Tieren, Menschen oder der  klassische Kugel gegeben. Um ihnen dieses Aussehen zu verpassen gehört neben Fingerspitzengefühl allerhand Geduld dazu, denn Buchsbäume wachsen sehr langsam.

Buchsbaum schneiden

Das langsame Wachstum hat zur Folge, dass die beliebten Schnittformen nicht von heute auf morgen realisiert werden können, jedoch macht diese Tatsache den Buchs auch relativ pflegeleicht. Möchtet Ihr jedoch einen sehr dicht gewachsenen Busch haben und soll eines Tages eine Figur Euren Balkon schmücken, solltet Ihr zwischen April und September den Buchsbaum regelmäßig schneiden. Je öfter Ihr ihn zurechtschneidet, desto buschiger wird er. Ein vierwöchiger Schnittrhythmus sollte jedoch nicht unterschritten werden, damit sich die Pflanze ausreichend erholen kann. Zwischen Oktober und März wächst der Buchsbaum nur sehr langsam, so dass er nicht geschnitten werden muss.

Beim Buchsbaum handelt es sich um ein immergrünes Gewächs. Aus diesem Grund ist er auf Balkonen als Sichtschutz beliebt. Solltet Ihr die Absicht verfolgen Euren Buchs diesem Zweck zu unterziehen, kauft Euch gleich einen großen, ansonsten habt Ihr bei dem langsamen Wachstum wahrscheinlich erst nach mehreren Jahren eine ernstzunehmenden Begrenzung.

Optimaler Standort für den Buchsbaum

Als Standort kann sowohl ein sonniger als auch ein halbschattiger bis schattiger Platz gewählt werden. Wobei ein schattiger Standort von den meisten Buchsbaum-Sorten bevorzugt wird. Steht der Buchs an einem sehr sonnigen Platz kann es im Winter leichter zu Frostschäden kommen, darauf solltet Ihr achten, wenn Ihr beabsichtigt auch im nächsten Jahr Freude an ihm zu haben.

Buchs überwintern

Der Buchsbaum ist winterhart. Ist er jedoch in Kübeln oder Balkonkästen gepflanzt, besteht die Gefahr, dass das Wurzelwerk bei zu niedrigen Temperaturen Schaden nimmt. Werden die Wintertage zu frostig, ist es deshalb ratsam,  den Blumenkasten oder den Kübel mit Stroh- oder Kokosmatte zu umkleiden und die Pflanzen zum Überwintern an die Hauswand zu stellen. Auch im Winter dürft Ihr das Gießen nicht vergessen. Am besten macht ihr dieses an frostfreien Tagen.

  • Größe: je nach Sorte bis zu 8 m
  • Wachstum: sehr langsam
  • Standort: Sonne, Schatten, Halbschatten (je nach Sorte)
  • Wasserbedarf: hoch
  • Düngebedarf: mittel
  • Winterhart: ja
  • Mehrjährig: ja


1 Kommentar

  1. Rudi sagt:

    Wenn der Buch geschnitten ist und aussieht wie auf dem Bild, finde ich sie klasse. Aber ich habe keine Lust darauf mehrere Jahre zu warten. Und wenn man sie schon groß kauft, sind sie mir eindeutig zu teuer. Für mich also nicht die optimale Pflanze…

Kommentar hinterlassen