Fetthenne – Experte für Hitze und Trockenheit

Hohe Fetthenne (Sedum spectabile)

Hohe Fetthenne - robust und anspruchslos

Die Hohe Fetthenne verzeiht fast jeden Fehler. Sie ist robust und anspruchslos.

Die Fetthenne stammt ursprünglich aus dem Norden Chinas und Koreas. Da dort ähnliche klimatische Verhältnisse wie bei uns herrschen, kann die Fetthenne sehr gut auf Balkonen in Balkonkästen oder Töpfen angepflanzt werden, wenn sie auch nicht zu den klassischen Balkonpflanzen gehört. Die Hohe Fetthenne erreicht je nach Pflege und Standort Höhen von 35 bis 45cm.

Die Fetthenne zählt zu den Sukkulenten. Sie zeichnet sich durch fleischige Blätter und Stiele aus, die viel Wasser speichern, und kommt somit auch mit vorübergehender Trockenheit sehr gut zurecht. Somit sind Fetthennen für Balkonbesitzer, die nicht regelmäßig gießen können oder wollen eine sehr dankbare Pflanze. Die Farbe der Blüten variiert je nach Züchtung von einem intensiven Purpur (z.B. Varianten „Neon“) über blassere rötliche Färbungen bis zu weißen Blüten und bilden bei gut entwickelten Exemplare eine dichte Schicht an der Oberseite der Pflanze. Die Fetthenne blüht etwas später im Jahr, dafür aber bis weit in den Herbst hinein und verträgt selbst leichten Frost. Sogar im Winter sehen die abgestorbenen Triebe noch dekorativ aus.

Fetthenne auf dem Balkon pflanzen

Optimaler Standort für Fetthenne: Heiß, heißer, Fetthenne. Die Fetthenne kommt mit großer Hitze und starker Sonneneinstrahlung bestens zurecht und sollte stets an warmen und sonnigen Plätzen gesetzt werden. Das es ihr schonmal irgenwo zu heiß wurde ist mir nicht bekannt.

Pflege der Fetthenne: Die Fetthenne ist bis auf den Lichtbedarf recht anspruchslos. Sie freut sich über Wasser und auch etwas Dünger, nimmt es einem aber auch nicht über, wenn ein paar Tage nicht gegossen wird, und der Boden komplett austrocknet. Der einzige Pflegefehler, der ihr gefährlich werden kann ist Staunässe.

Sie kann sehr einfach durch Stecklinge vermehrt werden i.d.R. treiben abgeschnittene Triebe Wurzel aus, wenn sie ins Wasser gestellt werden.

Die Triebe der Fetthenne sterben nach dem ersten kräftigen Frost ab, fallen jedoch nicht um, sondern färben sich langsam braun, wobei auch die Blüte noch stehen bleibt und sich ebenfalls langsam dunkel färbt. Die Pflanze kann problemlos draußen überwintert werden. Im März sollten die alten Pflanzen direkt über dem Boden abgeschnitten werden. In dieser Zeit treibt die Pflanze aus dem Ballen wieder aus und man sollte schon bald die ersten Triebe erkennen können. Die Pflanze erreicht von Jahr zu Jahr mehr Triebe und vergrößert so ihren Umfang. Der Wurzelballen kann geteilt werden, um die Pflanze zu vermehren bzw. die Größe zu kontrollieren. Hierzu wird er im Frühjahr mittig mit dem Spaten durchgestochen.

  • Blütenfarbe: Purpur, Rot bis Rosa, auch weiße Züchtungen erhältlich
  • Blütezeit: Juli – Oktober
  • Größe: 35 bis 45 cm
  • Standort: heiß, sonnig, zur Not auch Halbschatten
  • Wasserbedarf: gering
  • Düngebedarf: gering
  • Winterhart: ja
  • Mehrjährig: ja
  • Besonderheiten: anspruchslos, robust, unverwüstlich….sehr einfach zu halten und zu überwintern

Weitere anspruchslose Balkonpflanzen findet Ihr im Balkonpflanzen-Lexikon.


Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen