Gurken auf dem Balkon kultivieren

Gurke (Cucumis sativus)

In einem Sack mit Blumenerde wachsen Gurken auf sonnigen Balkonen.

In einem Sack mit Blumenerde wachsen Gurken auch auf Balkonen.

Die Gurke ist eine der beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen und auch ich liebe sie aufgrund ihres frischen Geschmacks. Es war für mich also an der Zeit zu testen, ob es möglich ist Gurken auf einem Balkon heranzuzüchten. Für mich gibt es nämlich nichts Besseres als Gemüse aus dem Eigenanbau zu verzehren, anstatt die behandelten Früchten aus dem Supermarkt zu kaufen. Auf dem Balkon ist man bei den Anbaumöglichkeiten von Gemüse jedoch beschränkt, deshalb muss ich meinen Fokus jedes Jahr auf nur wenige Früchte legen.

Als Ursprungsland der Gurke wird Indien angenommen. Sie stammt aus der Familie der Kürbisgewächse und lässt sich grundsätzlich in die drei Sorten Einlegegurke, Salatgurke  und Schälgurke unterteilen. Die Gurkenpflanze wächst auf dem Boden und kann ein bis drei Meter lang werden. Die Stängel und Blätter der Gurke sind mit borstigen Härchen bestückt.

Ab Juni schmücken kleine gelbe Blühten die Gurkenpflanze. In diesem Monat fangen auch die Gurken-Früchte an zu wachsen, und können bereits zwei Wochen später geerntet werden. Unter Freilandhaltung kann sich der Erntezeitpunkt ein bisschen nach hinten verschieben. Die Früchte sollten gepflückt werden, bevor sie die herkömmliche Größe von Salat-Gurken aus dem Supermarkt angenommen haben. Haben die Früchte gelbe Flecken, sind sie überreif und sollten unbedingt von der Pflanze entfernt werden, damit sich neue Früchte entwickeln können. Bei der richtigen Pflege und optimalen Bedingungen können bis Ende September immer neue Früchte an der Pflanze wachsen und Ihr seid den ganzen Sommer mit Salat-Gurken versorgen.

Standort: Die Gurken brauchen einen sehr sonnigen Standort. Genau wie die Paprika  und Tomaten sollte sie deshalb erst nach dem letzten Frost ins Freie gesetzt werden. Meistens kommt es nach den Eisheiligen zu keinen frostigen Temperaturen mehr. Auf die Bauernregel kann man sich jedoch nicht zu 100 Prozent verlassen. Werden die Nächte doch kälter, müssen die Pflanzen ins Warme geholt werden.

Pflege: Gurkenpflanzen benötigen viel Wasser, insbesondere wenn die Früchte anfangen zu wachsen. Der Boden muss deshalb immer leicht feucht sein. Optimal zum gießen ist abgestandenes Regenwasser. Kaltes Wasser aus dem Wasserhahn ist nicht zu empfehlen. Staunässe sollte auch bei Gurken vermieden werden.

Bei der Auswahl des Bodens sollte auf einen hohen Humusanteil geachtet werden. Viele Hobbygärtner verwenden groben Kompost. Trotz eines Nährstoffreichen Bodens ist der Düngebedarf der Gurke relativ hoch. Beim Düngen sollte jedoch nicht zu viel Stickstoff verabreicht werden.

Gurke auf dem Balkon kultivieren

Wie ich bereit beschrieben habe, breiten sich die Gurken über den Erdboden aus und können eine beeindruckende Größe annehmen. Ein Pflanzabstand zur nächsten Pflanze von 40 cm sollte nicht unterschritten werden. Als Pflanzgefäß kommt für die herkömmliche Gurke ein Blumenkasten also nicht in Frage (Dieses ist anders bei der Snack-Gurke „Ministars“, derem Früchte aber auch nur 10 cm lang werden. ). Ich habe mich also für eine unkonventionelle und sehr einfache Methode entschieden, die Gurke auf meinen Balkon zu pflanzen. Vorweg möchte ich aber anmerken, dass ein relativ großer Balkon vorhanden sein sollte, um diese Anbaumethode zu wählen.

Ich habe einen Sack Blumenerde vom Gärtner gekauft. In diesen habe ich ein großes Loch oben in den Sack geschnitten und viele kleine Löcher mit einem Nagel unten in den Sack gestochen, damit Wasser ablaufen kann und es nicht zur Staunässe kommt. Anschließend habe ich eine Jungpflanze direkt in das große Loch des Sacks gesetzt. Die Pflanze ist sehr gut angewachsen und fühlt sich in der Blumenerde sehr wohl. Der Sack liegt auf dem Boden des Balkons, wodurch die Gurke keinem Wind ausgesetzt  ist und die Bodenfliesen zusätzliche Wärme abgeben. Die Bedingungen sind gut, so dass die Pflanze auf meinem Balkon bereits nach kurzer Zeit sehr leckere Früchte getragen hat.

Fazit: In einem Sack mit Blumenerde lassen sich sehr gut Gurken auf einem Balkon kultivieren. Vorraussetzung dafür ist ein sehr sonniger Balkon. Diese Anbaumethode ist jedoch nur für Leute geeignet, die viel Platz auf dem Balkon haben und sich nicht an dem Aussehen des Sacks stören. Eine besondere Augenweide stellt die Konstruktion nämlich wirklich nicht da, insbesondere, wenn der Sack noch nicht durch die Triebe der Gurkenpflanze verdeckt wird.

Weiteres Gemüse für den Balkonkasten findet Ihr im Balkonpflanzen-Lexikon.


3 Kommentare

  1. Mark sagt:

    Das ist mal ne coole Idee mit der Blumenerde. Werde ich nächstes Jahr mal testen. Aber mein Balkon ist mit 2,5 qm² natürlich nicht sehr groß. 🙁

  2. Judy sagt:

    Super Idee, kann ich nur empfehlen. Hab ich diese Jahr auch auf meinem Baklon.
    Mehr Bio geht nicht 🙂

  3. Joe sagt:

    Finde ich auch eine gute Idee. Aber wenn im Frühjahr nur der Sack ohne große Gurkenpflanze auf dem Balkon steht, sieht es doch relativ gewöhnungsbedürftig aus. 😉