Margeriten – mehr Variationen, als man denkt

Margeriten (Leucanthemum)

margeriten margerite

Margeriten danken die richtige Pflege mit lang anhaltender Blüte.

Margeriten sind heimische Pflanzen, die über ganz Europa verbreitet sind und mit ihrer Blühfreude und einem üppigen Wuchs begeistern. Sie zählen wie die Kapaster und die Chrysanthemen zu den Korbblütern und sind neben Geranien eine der weitverbreitetsten Pflanzen für Terrassen und Balkone. Sie gedeihen hervorragend in Kübeln oder Balkonkästen und sind relativ einfach zu pflegen.

Am bekanntesten sind Margeriten mit weißen Blüten, jedoch gibt es inzwischen auch andere Züchtungen. Je nach Geschmack können Margeriten in anderen Farben oder auch mit gefüllten Blüten gekauft werden. So gibt es neben vielen anderen auch dunkelrote (Taurus), gelbe (Pacific Gold) oder rosa (Eileen May Robinson oder Dollies Pinkmore) Sorten. Nicht nur die Blütenfarben und Formen variieren,  sondern es gibt auch ganz unterschiedliche Wuchsformen von der flachwachsenden Sorte über buschige Formen bis hin zum Hochstamm.

Optimaler Standort der Margeriten: Damit Margeriten gut wachsen brauchen diese viel Licht. Am liebsten haben sie sonnige Plätze auf dem Balkon, kommen als recht robuste Pflanze aber auch mit Wind und Regen gut zurecht.

Pflege der Margeriten: Margeriten müssen im Sommer viel gegossen werden. Speziell bei sonnigen, warmen Standorten verdunsten diese sehr viel Wasser, so dass mindestens einmal täglich gegossen werden sollte, so dass der Ballen keinesfalls austrocknet. Hier ist aber darauf zu achten, dass überflüssiges Wasser ablaufen kann und es nicht zu Staunässe kommt, da Margeriten hierauf sehr empfindlich reagieren.

Zudem benötigen Margeriten ausreichend Erde. Die Töpfe in denen diese gekauft werden, sind oftmals sehr knapp bemessen und schnell zu klein. Daher empfiehlt sich ein frühes Umtopfen. Um den ganzen Sommer Freude an der Balkonpflanze zu haben, sollte diese auch ausreichend gedüngt werden. Dieses kann mit Langzeitdünger, der beim Umtopfen eingebracht wird oder mit Flüssigdünger beim Gießen geschehen.

Wenn Sie die verblühten Blüten entfernen, bildet die Margerite permanent neue Blüten, bis der erste Frost kommt.

Die meisten Arten sind nicht ausreichend winterhart und sollten daher forstfrei überwintert werden. Wird die Pflanze mit der Zeit zu groß für den Topf, kann diese entweder erneut umgetopft, oder aber geteilt werden. Hierzu schneidet man den Wurzelballen der Stauden einfach mittig mit dem Spaten oder einem alten Messer von oben nach unten durch und schon hat man zwei Margeriten. Dies funktioniert natürlich nicht mit hochstämmigen Sorten.

Die Margeriten sollten vor dem ersten Frost ins helle Winterlager kommen und dort kalt, aber frostfrei verwahrt werden. Vor dem Einlagern sind diese kräftig zurück zu schneiden. Im nächsten Frühjahr treiben sie wieder kräftig aus.

  • Blütenfarbe: je nach Sorte weiß, violett, lila, rot, rosa u.a.
  • Blütezeit: Juni-Oktober
  • Größe: je nach Sorte 30 bis 100 cm
  • Standort: Sonne, zur Not auch Halbschatten
  • Wasserbedarf: hoch
  • Düngebedarf: mittel
  • Winterhart: nein
  • Mehrjährig: ja

Viele mehrjährige Balkonpflanzen findet Ihr im Balkonpflanzen-Lexikon.


Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen