Schmucklilien – märchenhafte Blütenbälle im Balkonkasten

Schmucklilie (Agapanthus)

Unterschiedliche Schmucklilien

Unterschiedliche Schmucklilienblüten

Die Schmucklilie stammt aus dem südlichen Afrika und wurde im 17. Jahrhundert nach Europa eingeführt. Die Pflanze ist in ihrer Heimat von Meereshöhe bis in Berglagen deutlich über 1500 m anzutreffen.  Aus den Rhizomen sprießen lang gestreckte Laubblätter und blattlose Blütenstängel. An der Spitze dieser Bilden sich Kugelförmig viele kleine weiße oder blaue Blüten.

Grundsätzlich zu unterscheiden sind immergrüne Sorten und Pflanzen, die ihr Laub im Winter abwerfen. Dies ist entscheidend für die richtige Überwinterung.

Standort: Schmucklilien mögen sonnige und warme Balkone, gedeihen aber auch im Halbschatten noch ganz ansehnlich. Wichtig ist, dass diese genug Platz zu Verfügung haben. Daher sollten sie in einen ausreichen großen Blumentopf (klassische Balkonkästen am Geländer sind oft etwas zu klein) gepflanzt werde und auch Platz zum wachsen haben. Die Blüten erreichen eine Höhe von bis zu einem Meter und können bei starkem Wind abknicken, weshalb diese etwas geschützt stehen oder angebunden werden sollten.

Pflege: Schmucklilien sind recht einfach zu pflegen. Diese benötigen nur ausreichend Wasser und Dünger, um üppige Blüten zu produzieren. Staunässe ist zu vermeiden. Verblühte Blütenstängel können abgeschnitten werden, oder man kann diese zu Samen ausreifen lassen, mit denen sich die Schmucklilie einfach vermehren lässt.

Die blattabwerfenden Schmucklilien kommen mit leichtem Frost zurecht, jedoch darf der Wurzelballen (die Rhizome) nicht durchfrieren. Daher sollten die Pflanzen nicht draußen überwintert werden, sondern vor dem Winter in Haus genommen werden. Der optimale Platz für die Überwinterung ist abhängig von der Sorte. Immergrüne Schmucklilien müssen hell aber kühl überwintert werden. Die Temperatur sollte zwischen 0° und 8° liegen. Blattabwerfende Sorten vertragen kurzfristig auch leichte Minusgrade, jedoch ist es besser auch diese frostfrei über die kalte Jahreszeit zu bringen. Da sie ihre Blätter abwerfen, können diese im Dunkeln überwintert werden. Beide Sorten sind im Winter nur soviel gegossen werden, dass die Erde nicht komplett austrocknet. Diese sollte aber keinesfalls nass, sondern höchstens feucht sein.

  • Blütenfarbe: weiß, blau, zwischentöne
  • Blütezeit: Juni-August
  • Größe: etwa 50cm, Blütenstängel bis 1m
  • Standort: Sonne, Halbschatten
  • Wasserbedarf: hoch
  • Düngebedarf: hoch
  • Winterhart: bedingt
  • Mehrjährig: ja

Weitere Pflanzen für den Blumentopf findet Ihr im Balkonpflanzen-Lexikon.


Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen