Schlagwörter Archiv: Blumenpflege

Weihnachtssterne – ein Leben nach Weihnachten?

Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima)

Weihnachtsstern als Zierpflanze pflegen.

Weihnachtssterne bilden rote Hochblätter, wenn die Tage kurz genug sind.

Der ursprünglich in Mexiko beheimatete Weihnachtsstern ist keine klassische Balkonpflanze, jedoch stellt sich jedes Jahr wieder die Frage, was man nach Weihnachten mit den Dingern macht. Zum Wegwerfen sind sie viel zu schade. Grundsätzlich ist der Weihnachtsstern eine recht einfach zu pflegende mehrjährige Pflanze, die problemlos im Zimmer oder auf dem Balkon „über den Sommer“ gebracht werden kann.

Der Weihnachtsstern ist als Wolfsmilchgewächs leicht giftig. Er bildet fleischige Triebe aus, die mit der Zeit verholzen. Die dunkelgrünen Laubblätter sind länglich Oval und leicht gezackt. In seiner Blütezeit von November bis Januar bildet er leuchtend rote (es gibt u.a. auch weiße) Blätter aus, die streng genommen keine Blüten, sondern so genannte Hochblätter sind. Weiterlesen>>

Edellieschen – leuchtende Farben im Schatten

Edellieschen (Impatiens neu guinea)

Ein zart violettes Edellieschen auf dem Balkon.

Das Edellieschen wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt und wurde wegen seiner schönen Farben und der ausdauernden Blüte schnell eine beliebte Balkonpflanze. Sie kann im Garten, als Zimmerpflanzen an dunklen Nordfenstern oder auch auf schattigen Balkonen gepflanzt werden und gedeiht dort wegen ihres geringen Lichtbedarfes sehr gut.

Es gibt inzwischen sehr viele unterschiedliche Züchtung des Edellieschens. Die Blütenfarben variieren je nach Sorte von weiß, rosa, rot bis hin zu intensivem Purpur, auch mehrfarbige Blüten sind erhältlich. Die Blätter sind zumeist dunkelgrün, inzwischen werden zudem Sorten mit (mehr-) farbigen Blättern angeboten.

Die Edellieschen können im Balkonkasten gut mit Fuchsien oder Begonien kombinert werden. So gelingen auch im Schatten farbenfrohe Ensembles. Weiterlesen>>

Mehltau schadet den Balkonpflanzen

Mehltau kann erheblichen Schaden an Balkonpflanzen anrichten.

Mehltau ist eine Pilzerkrankung, die erheblichen Schaden an Balkonpflanzen anrichtet.

Mehltau ist ein Oberbegriff für Pilzerkrankungen von Pflanzen. Oftmals ist er durch einen weißen Belag an den Balkonpflanzen zu erkennen. Es ist zwischen Echtem und Falschem Mehltau zu unterscheiden, die jedoch oftmals verwechselt werden.

Echter Mehltau

Der Echte Mehltau ist einer der am häufigsten vorkommenden Schädlinge auf dem Balkon. Zu erkennen ist der Echte Mehltau an dem weiß-mehligen Belag auf der Ober- und Unterseite der Blätter. Die Triebe werden durch diesen Schädling auch nicht verschont. Zum Teil kommt es zum Befall der Blüten. Weiterlesen>>

Blumenampel – eine wahre Blütenpracht

Blumenampel auf dem Balkon

Blumenampeln können den Balkon zu einer richtigen Oase machen.

Dicht und üppig bepflanzte Blumenampeln verwandeln sich zu einem großen Blütenball und sind auf jedem Balkon ein absoluter Blickfang. Sie überzeugen jedoch nicht nur durch ihre Blütenpracht, die wie ein Wasserfall von der Decke ragt, sondern können auch hervorragend als Sichtschutz auf dem Balkon verwendet werden und den Balkon zu einem „abgeschlossenen“ Oase machen. Viele Pflanzen, die für Blumenampeln gebräuchlich sind, wachsen sehr schnell und buschig, so können die Nachbarn bereits nach wenigen Wochen nicht mehr durch den dichten Blütenregen auf Euren Balkon gucken.

Blumenampeln gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Materialien. Sie werden z.B. aus Holz, Kunststoff, Metall oder Bambus angeboten. Ihr könnten sie nicht nur im Fachhandel kaufen, auch Supermärkte oder Versandhändler haben sie mittlerweile ins Angebot mit aufgenommen. Weiterlesen>>

Schädlinge auf dem Balkon – Minierfliege

Schaedlig-Minierfliege-Balkonpflanzen

Die charakteristischen Fraßspuren, die durch Larven von Minierfliegen verursacht werden.

Ein weit verbreiteter Schädling ist die Minierfliege. Besonders betroffen sind u.a. die Chrysanthemen, die Gerberas und die Asteraceae (z.B. Margerite, Kapaster). Bei der Minierfliege (Agromyzidae)  handelt es ich um eine Fliegenart, die nicht größer als zwei bis drei Millimeter wird. Sie ernährt sich von Pflanzensäften, richtet jedoch selber aktiv kaum Schaden an den Balkonpflanzen an.

Die Weibchen legen ihre Eier in die Oberhaut der Blätter. Aus den Eiern schlüpfen später  Larven, die für die Schäden an den Pflanzen verantwortlich sind. Sie fressen das innere Gewebe der Blätter auf und bewegen sich so in diesen fort. Die dadurch  entstehenden hellen schlangenförmigen Gänge in den Blättern der Balkonpflanzen sind auch für den Laien sehr gut zu erkennen. Am Ende der Gänge befinden sich zumeist noch die Larven. Weiterlesen>>

Überwintern von Balkonpflanzen

Wie bringe ich Balkonpflanzen durch den Winter?

Balkon im Winter

Vor dem ersten Frost solltet ihr nicht winterharte Pflanzen in Sicherheit bringen.

Nicht alle Pflanzenarten können heil über die Winterzeit gebracht werden, oft hat man nur eine Saison Freude an den Pflanzen. Bei Balkonpflanzen, die jedoch auch im nächsten Jahr wieder ausgiebig gedeihen, bedarf es zur Überwinterung einer gewissen Vorbereitung und dem richtigen Standort. Die Information, ob Eure Pflanzen über den Winter kommen, findet Ihr in unserem Pflanzenlexikon. Wurde eine Eurer Pflanzen noch nicht beschrieben und wisst Ihr nicht wie zu verfahren ist, nehmt bitte Kontakt mit uns auf, wir helfen Euch gerne weiter.

Balkonpflanzen für den Winter vorbereiten

Wenige Wochen bevor der erste Frost kommt, solltet Ihr anfangen die Balkonkästen weniger zu gießen. Es könnte ansonsten passieren, dass der Wurzelballen zu feucht ist, wenn Ihr die Pflanzen in das Winterquartier bringt. Gerade in einer kalten Umgebung wie dem Winterstellplatz benötigen die Pflanzen weniger Wasser und das Wurzelwerk könnte bei einer zu starken Bewässerung nicht ausreichend trocknen und Staunässe wäre die Folge. Weiterlesen>>

Balkonkästen optimal befüllen

Um der Pflanze optimale Bedingungen zu bieten muss der Balkonkasten mit dem richtigen Substrat gefüllt werden. Hier gibt es je nach Pflanze unterschiedlich zusammengesetzte Substrate. Den meisten Pflanzen reicht normale Blumenerde aus, jedoch kann das Wachstum bei einigen Arten durch Zusätze positiv beeinflusst werden. Einige bevorzugen eher leichte sandige Böden, während andere auf komposthaltiger Erde oder lehmigen Böden besser wachsen.

Ein optimal befüllter Balkonkasten

Durch Verwendung unterschiedlicher Materialen werden optimale Bedingungen geschaffen.

Neben Sand, Gesteinsmehl, Blähton, Lehm oder Kalk können beim Einpflanzen auch schon Langzeitdünger oder organische Stoffe, wie z.B. Kompost oder Hornspäne beigemischt werden. Dies sorgt für eine gleichmäßige und andauernde Versorgung der Pflanze mit allen notwendigen Nährstoffen. Weiterlesen>>

Balkonpflanzen richtig gießen

Balkonpflanzen müssen richtig gegossen werden.

Balkonpflanzen müssen richtig gegossen werden.

Das richtige Gießen der Pflanzen ist wohl die Grundvorrausetzung für farbenfrohe Balkonkästen. Dabei ist insbesondere bei Balkonpflanzen darauf zu achten, dass nicht alle durch den Regen mit ausreichend Wasser versorgt werden. Je nach Konstruktion des Balkons kann der natürliche Wasserzufluss in Form von Regen je nach Standort sehr stark variieren.

Vor dem Gießen der Pflanzen sollte man die so genannte Fingerprobe machen. Dafür steckt man den Finger möglichst tief in die Erde, um die Feuchtigkeit auch in tieferen Erdschichten zu prüfen. Ist nur die Oberfläche ausgetrocknet, sollte an bewölkten und kalten Tagen mit dem Gießen noch ein bisschen gewartet werden. Scheint hingegen die Sonne, rate ich dazu vorausschauend schon mal die Gießkanne zur Hand zu nehmen. Weiterlesen>>

Roseneibisch – große paradiesische Blüten

Roseneibisch (Hibiscus moscheutos)

Roseneibisch - große paradisische Blüten

Roseneibisch - anspruchsvolle Pflanze mit großen paradiesischen Blüten

Roseneibisch, auch unter den Namen Hibiskus, Sumpfeibisch oder Straucheibisch geläufig, ursprünglich aus Zentralasien stammend, wächst er in Strauchform und kann unter optimalen Bedingungen und je nach Sorte 2,5 m hoch werden. Auf unserem Balkon oder im Garten ist aber selbst für die großwachsenden Sorten eher eine Größe von maximal 1,5 m zu erwarten. Trotzdem ist es eine Balkonpflanze, die nur für geräumige Balkone zu empfehlen ist. Es gibt insgesamt deutlich über 200 Sorten, die sich durch unterschiedliche Wuchsformen und Blütenfarben auszeichnen.

Der Roseneibisch benötigt sonnige Standorte am Haus. Er zeichnet sich durch große Blüten von bis zu 25 cm Durchmesser in fantastischen Farben aus. Die Blüten halten zwar nur ein  paar Tage, jedoch blüht er unablässig und öffnet während seiner Blütezeit beständig neue Blüten. Diese dauert, je nach Sorte,  von August bis zum ersten Frost bzw. bis die Temperaturen dauerhaft unter 15°C sinken. Weiterlesen>>

Bewässerungskegel für Balkonpflanzen

Eine sehr praktische und im Vergleich zu den wasserspeichernden Balkonkästen doch recht preisgünstige Bewässerungsmethode sind Bewässerungskegel. Sie benötigen weder Strom noch Batterien und sind in der Handhabung kinderleicht.

Bewässerungskegel für Balkonpflanzen.

Bewährt haben sich bei mir die Bewässerungskegel von Blumat. Sie bestehen aus einem porösen Tonkegel, den man direkt in die Blumenerde steckt. Von diesem Kegel geht ein Schlauch ab, dessen Ende in ein Gefäß mit Wasser gehängt wird. Als Wasserbehälter eignen sind z.B. eine Gießkannen oder ein Eimer. Aber achtet darauf, dass sich keine Rückstände von Putzmitteln in den Behältern befinden.

Trocknet die Erde aus, entsteht ein Saugdruck, der das Wasser aus dem Vorratsgefäß in den Balkonkasten zieht. Damit es zu dieser gewünschten Saugwirkung kommt, muss der Wasserspiegel tiefer, als der aus der Erde herausschauende Teil des Bewässerungskegels, liegen. So werden die Blumen automatisch mit ausreichend Wasser versorgt. Wenn Ihr länger im Urlaub seid, solltet Ihr etwas Flüssigdünger in das Wasser geben, damit die Balkonpflanzen mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Weiterlesen>>