Schlagwörter Archiv: Topfpflanzen

Der Kampf gegen den Schimmel im Balkonkasten

Lockere und luftige Erde beugt Schimmelbefall im Balkonkasten vor.

Lockere und luftige Erde beugt Schimmelbefall im Balkonkasten vor.

Ich habe es immer mal wieder erlebt, dass sich in Blumentöpfen und Balkonkästen Schimmel bildet. Das sieht nicht nur schlecht aus, es schadet auch den Pflanzen und kann sogar gesundheitsschädlich sein. Der Schimmel ist dann zumeist nur an der Oberfläche zu sehen, da Schimmel aber ein Pilz ist, kann man sich sicher sein, dass das Mycel (Wurzel des Pilzes) tief in die Erde hineinreicht. Der Schimmel kann aus unterschiedlichen Quellen kommen. Pilzsporen sind in der Luft enthalten und werden ganz einfach durch den Wind herbei getragen. Fallen diese auf einen feuchten, nahrhaften Grund, beginnt der Schimmel zu wachsen. Die Sporen können aber auch in der Blumenerde oder an den gekauften Pflanzen sein. Wenn der Produzent oder Händler nicht so sehr auf Hygiene achtet, findet man schnell „flauschige Stellen“ an der Erde der Balkonpflanzen. Diese Exemplare sollte man nicht kaufen, sondern im Laden zurücklassen. Weiterlesen>>

Die richtige Erde für Balkonpflanzen

Erde für den Balkonkasten auswählen.

Die richtige Erde ist sehr wichtig für das Wachstum und die Blüte der Pflanzen.

Es gibt im Handel eine sehr große Auswahl an unterschiedlichen Pflanzsubstraten von unterschiedlichen Herstellern zu sehr unterschiedlichen Preisen. Während man beim Discounter in der Saison „No-Name“ Erde quasi hinterher geworfen bekommt, kann Erde für Balkonpflanzen von Markenherstellern im Fachhandel schnell 5€ pro 10l kosten. Hier stellt sich die Frage, woran dieses liegt.

Als erstes sind die Inhaltsstoffe unterschiedlich. Pflanzsubstrat für Balkonpflanzen besteht oft aus Torf, Kompost, Kokosfasern und diversen Zusätzen. Bei Torf stellt sich schon mal die Frage, ob dieser nachhaltig gewonnen wird, oder ob bei der Gewinnung ökologisch wertvolle Moorlandschaften zerstört werden. Dies ist im Besonderen bei Torf aus Osteuropa teilweise der Fall. Kompost gibt es auch in unterschiedlichen Qualitäten. Je nachdem, was kompostiert wurde, ist auch der fertige Kompost unterschiedlich. In großen Kompostieranlagen werden auch Grünabfälle von Straßenbäumen und Straßenbegleitgrün (wie es Amtsdeutsch so schön heißt) verarbeitet. Weiterlesen>>

Erdbeeren auf dem Balkon pflanzen

Erdbeere (Fragaria)

Erdbeeren im Balkonkasten

Erdbeeren können leicht im Balkonkasten gezogen werden.

Erdbeeren können sehr einfach auf dem Balkon gezogen werden, auch wenn sie keine klassischen Balkonpflanzen sind. Mit ein bisschen Pflege kann den ganzen Sommer hindurch von den Pflanzen genascht werden.

Erdbeerpflanzen bekommt man im Frühjahr/Frühsommer im Gartenfachhandel oder teilweise als Aktionsware in Baumärkten und sogar Supermärkten. Es ist zu beachten, dass unterschiedliche Sorten zu unterschiedlichen Zeiten Früchte tragen. Es macht Sinn, mehrere Sorten zu kombinieren, um nicht alle Erdbeeren auf einmal ernten zu müssen, sondern kontinuierlich ein paar Beeren zu haben. Verbreitet und daher gut erhältlich sind die Sorten Clery (früh), Darcelect (mittel) und Florence (spät). Diese gedeihen auch gut im Topf bzw. Balkonkasten und sind recht robust. Weiterlesen>>

Sternwinde – Kletterpflanze mit buntem Farbenspiel

Sternwinde (Ipomea quamoclit)

Sternwinde als Balkonpflanze

Sternwinden wachsen gut auf dem sonnigen Balkon und bilden schöne Blüten aus.

Die Sternwinde ist im Blumenfachhandel auch unter dem Namen Quamoclit lobata bekannt. Diese wunderschöne Kletterpflanze kommt ursprünglich aus Mexiko sowie Süd- und Mittelamerika und hat ein schnelles und dichtes Wachstum. Auf einem optimalen Standort kann die Sternwinde eine Wuchshöhe von bis zu 5 m erreichen. Das durchschnittliche Wachstum geht jedoch über 3 m nicht hinaus. Aufgrund der Wachstumseigenschaften ist die Kletterpflanze ein schöner natürlicher Sichtschutz für den Balkon. Jedoch benötigt man zur Pflanzung der Sternwinde einen ausreichend großen Pflanzkübel und den dazu passenden Balkon.

Die Wuchshöhe von 3 m kann die Sternwinde innerhalb einer Saison erreichen. Obwohl die Sterwinde eine mehrjährige Pflanze ist, wird sie bei uns zumeist als einjährige Pflanze kultiviert. Besonders attraktiv ist das Farbenspiel der Blüten. Als Knospen und beim Aufblühen sind sie noch kräftig rot, anschließend wandelt sich die Farbe in orange über gelb bis hin zu weiß. Die Blüten befinden sich hintereinandergereiht an einem Blütenstand, und geben ein herrliches Bild ab. Weiterlesen>>

Chrysanthemen – unendliche Vielfalt und Blütenpracht

Chrysanthemen (Chrysanthemum)

Chrysanthemen als Balkonpflanze in vielen Farben

Chrysanthemen gibt es in unzähligen Varianten und Farben.

Die Chrysanthemen gehören, wie Margeriten und Astern, zu den Korbblütern. Die aus Ostasien stammenden Pflanzen sind sehr beliebte Zierpflanzen, da diese recht einfach zu kultivieren sind und ausdauernd blühen. In Europa wird diese seit Mitte des 19. Jahrhunderts sowohl als Zimmer-, als auch als Gartenpflanze genutzt. Ebenso ist sie als Balkonpflanze sehr gut geeignet. Im Handel sind viele unterschiedliche Züchtungen erhältlich, die in Wuchsform und Blütenfarbe und -form stark variieren. Insgesamt gibt es über 5000 verschiedene Sorten.

Je nach Sorte haben die Chrysanthemen unterschiedliche Blütezeiten und Wuchsformen. Das Chrysanthemum Frutescens blüht im Sommer und kann Größen von bis zu einem Meter erreichen, wenn man es lässt. Die Indicum Hybriden blühen vom Herbst bis in den Winter hinein und sind mit maximal 45 cm kleinwüchsiger, als die Frutescens. Die Unterschiede im Wuchsbild sind eher gering. Beide Sorten wachsen krautig und haben gefiederte bzw. gelappte Blätter, jedoch sind die der Indicum Hybriden etwas dunkler und die Blüten oftmals gefüllt. Weiterlesen>>

Weihnachtssterne – ein Leben nach Weihnachten?

Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima)

Weihnachtsstern als Zierpflanze pflegen.

Weihnachtssterne bilden rote Hochblätter, wenn die Tage kurz genug sind.

Der ursprünglich in Mexiko beheimatete Weihnachtsstern ist keine klassische Balkonpflanze, jedoch stellt sich jedes Jahr wieder die Frage, was man nach Weihnachten mit den Dingern macht. Zum Wegwerfen sind sie viel zu schade. Grundsätzlich ist der Weihnachtsstern eine recht einfach zu pflegende mehrjährige Pflanze, die problemlos im Zimmer oder auf dem Balkon „über den Sommer“ gebracht werden kann.

Der Weihnachtsstern ist als Wolfsmilchgewächs leicht giftig. Er bildet fleischige Triebe aus, die mit der Zeit verholzen. Die dunkelgrünen Laubblätter sind länglich Oval und leicht gezackt. In seiner Blütezeit von November bis Januar bildet er leuchtend rote (es gibt u.a. auch weiße) Blätter aus, die streng genommen keine Blüten, sondern so genannte Hochblätter sind. Weiterlesen>>

Mehliger Salbei – ein Magnet für Schmetterlinge und Bienen

Mehliger Salbei (Salvia farinacea)

Schöne tiefblaue Blütenrispen des Salbei auf dem Balkon.

Schöne tiefblaue Blütenrispen des Salbei auf dem Balkon.

Das ursprünglich im Süden Nordamerikas beheimatete Mitglied der großen Salbei-Familie wird in blauen, violetten und weiß-silbrigen Farbvarianten im Handel angeboten. Auf Grund seiner geographischen Herkunft kommt der Mehlige Salbei hervorragend mit sonnigen und heißen Standplätzen zurecht und ist daher im Besonderen für Südbalkone bestens geeignet.

Seinen Namen verdankt er den fein behaarten Blättern und Stängeln, welche hierdurch leicht silbrig scheinen und wie mit Mehl bestäubt ausschauen. Er wird etwa 40 bis 60 cm hoch, wobei das obere Drittel der Pflanze nicht aus dichtem Blattwerk, sondern aus den bei Bienen und Schmetterlingen sehr beliebten Blütenrispen besteht. Die Blüte dauert von Juni bis Oktober an, auf geschützten Balkonen und bei mildem Wetter kann sie sogar bis in den November anhalten. Weiterlesen>>

Vergissmeinnicht – blaue Blüten für schattige und sonnige Balkone

Vergissmeinnicht Myosotis

Vergissmeinnicht können auch in Kübeln auf den Balkon gepflanzt werden.

Vergissmeinnicht können auch in Kübeln auf den Balkon gepflanzt werden.

Das Vergissmeinnicht, das in der Botanik als Myosotis bezeichnet wird, ist in unzähligen Ländern dieser Welt beheimatet. In Asien, Europa, Australien und Nordamerika ist das Vergissmeinnicht verbreitet. Aufgrund seiner mauseohrähnlichen Blätter hat das Vergissmeinnicht seinen botanischen Namen erhalten. Myosotis kommt aus dem Griechischen und bedeutet Mausohr.

Es sind weltweit ungefähr 50 verschiedene Sorten des Vergissmeinnichts bekannt. Einige dieser Sorten werden als Zierpflanzen kultiviert und können auf dem Balkon in Kübeln oder Blumenkästen gepflanzt werden. Jedoch sind nicht alle Sorten des Vergissmeinnichts als Balkonpflanze geeignet.

Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)

Eines der als Zierpflanze bekanntesten Sorte ist das Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica), das auch auf Balkonen sehr gut aussehen kann. Die Blätter des Wald-Vergissmeinnicht sind mit kurzen Haaren bedeckt und die Blüten haben eine schöne blaue Farbe. Es handelt sich dabei um eine zweijährige bis mehrjährige Pflanze. Sie hat ein krautiges Wachstum und kann eine Höhe zwischen 13 und 48 cm erreichen. Weiterlesen>>

Hyazinthe – wunderschöne Blütenballen

Hyazinthe (Hyacinthus orientalis)

Hyazinthen lassen sich sehr gut in Blumentöpfen kultivieren.

Hyazinthen lassen sich sehr gut in Blumentöpfen kultivieren.

Die Hyazinthe kommt ursprünglich aus Südwestasiens und dem östlichen Mittelmeerraum. Es handelt sich um eine sehr ausdauernde und krautig wachsende Balkonpflanze. Während wild wachsende Hyazinthen oftmals nicht einmal zehn Blüten tragen, haben die heutigen Züchtungen, die beim Gärtner angeboten werden, über 40 Blüten. Jedoch haben die Züchtungen der Hyazinthe zumeist nur im Jahr der Pflanzung ein so großes Blütenaufkommen. Mit den Jahren verringert sich die Anzahl Blüten und die Züchtungen ähneln immer stärker den Wildformen. Weiterlesen>>

Rosmarin – Küchenkräuter auf dem Balkon anbauen

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

Rosmarin auf dem Balkon

Rosmarin passt gut in unseren Balkon-Kräutergarten

Rosmarin ist eine Gewürz- und Heilpflanze, die im Mittelmeerraum beheimatet ist. Auf Grund seiner Bedeutung in der Küche ist er überall – sogar in Supermärkten – erhältlich. Er bietet sich hervorragend für einen Balkonkasten mit Kräutern an. Er verströmt einen angenehmen Duft und ist recht robust.

Ähnlich wie bei anderen mediterranen Kräutern sollte auch beim Rosmarin darauf geachtet werden, dass die Erde nicht zu schwer ist, sondern einen guten Sandanteil enthält und überschüssiges Wasser gut ableitet. Löcher im Balkonkasten zur Vermeidung von Staunässe sind selbstverständlich.

Der buschig wachsende immergrüne Strauch kann fast nach belieben geschnitten werden. Dies hilft einerseits, ihn in eine schöne dichte Wuchsform zu zwingen und zu verhindern, dass der Rosmarin zu groß wird, andererseits werden ja auch Triebe für die Verwendung in der Küche benötigt. Ich verwende ihn für rotes Fleisch, Kartoffeln oder auch Fischgerichte. Besonders gerne nutze ich Rosmarin für Lamm und Dorade. Weiterlesen>>