Tomaten – einfach selber züchten auf dem Balkon

Tomaten (diverse Züchtungen)

Reife rote Tomaten auf dem Balkon

Tomaten können auf dem Balkon leicht selber gezüchtet werden.

Tomaten sind, von den Verkaufsmengen her, das beliebteste Gemüse in Deutschland. Es sind viele Sorten erhältlich, die sich in Aussehen und Geschmack deutlich unterscheiden. Da ja nach wie vor einige gekaufte Gewächshaustomaten eher schnittfestes Wasser sind und bei weitem nicht den vollen Geschmack haben, den man von Tomaten kennt, die man im Urlaub in Südeuropa verzehrt, lohnt es sich, sich selbst als Tomatenbauer zu versuchen.

Tomaten können problemlos auf dem eigenen Balkon gezogen werden. Dies ist nicht nur recht einfach und gelingt eigentlich immer, wenn ein paar Dinge beachtet werden, sondern garantiert auch vollen Geschmack und Freiheit von Pestiziden. Ich habe dies schon oft selber gemacht und war mit meiner Ernte stets zufrieden, so dass ich mein Wissen hierzu gerne teile und jedem Mut machen möchte, es selber zu versuchen. Jedoch sollte bedacht werden, dass die Pflanzen recht viel Platz benötigen, daher sollte der Balkon nicht zu klein sein.

Tomaten kommen Ursprünglich aus Südamerika und tragen eigentlich nur beerengroße Früchte. Inzwischen gibt es unzählige Sorten. Von kleinen Cocktailtomaten bis hin zu riesigen Fleischtomaten eignen sich viele Sorten für den Balkon. Die Pflanzen können im Frühjahr im Baumarkt, der Gärtnerei oder auch auf Wochenmärkten gekauft werden und kosten nur ein paar Cent bis wenige Euro. Diese sollten jedoch nicht in Balkonkästen, sondern in recht große Töpfe (10 bis 20 Liter Volumen) in frische, nährstoffreiche Erde gesetzt werden, da Tomaten Starkzehrer sind und für ihr rasantes Wachstum und die Ausbildung großer saftiger Früchte viele Nährstoffe benötigen. Die Pflanzen sind frostempfindlich und sollten daher erst auf den Balkon gestellt werden, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist. Sie können vorher aber schon auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden.

Wer keine fertigen Pflanzen kaufen möchte, kann die Tomaten auch aus Samen ziehen, dieses muss aber wesentlich früher geschehen, so dass hierfür ausreichend frostgeschützter Platz  vorhanden sein muss. Am besten gelingt dies in einem beheizten Gewächshaus, bei gutem Standort reicht auch ein Frostwächter. Dies ist natürlich auf einem Balkon nicht ohne weiteres möglich, es kann jedoch in kleinem Umfang auch auf der Fensterbank gelingen. Das Vorziehen gelingt je nach Helligkeit des Standortes ab März/April sehr gut, ins Freiland sollten die Pflanzen erst ab Mai.

Die Pflanze muss während des Wachstum durch einen Stock oder spezielle Tomatenspiralen gestützt werden, damit die Pflanze später nicht unter dem Gewicht ihrer Früchte zusammenbricht.

Tomaten ausgeizen

Um schöne große Früchte zu erhalten, empfiehlt es sich, die Pflanze während des Wachstum auszudünnen (ausgeizen). Hierzu werden Seitentriebe entfernt. Dies führt dazu, dass die Tomate ihre gesamte Kraft in die verbliebenen Früchte steckt und diese nicht nur größer, sondern auch intensiver im Geschmack werden. Ich habe hierzu immer alle Seitentriebe entfernt. Dies hat immer gut funktioniert. Bei kleinwüchsigen Sorten wie Cherry- oder Flaschentomaten ist das entfernen von Trieben nicht unbedingt erforderlich, da ja ohnehin keine großen Früchte erwünscht sind. Strauchtomaten sind nicht auszugeizen, diese müssen buschig wachsen.

Standort: Tomaten brauchen sehr viel Sonne. Daher eignen sich nur (!) Balkone mit süd oder süd-west Ausrichtung für den Anbau von Tomaten. Diese sollten möglichst viele Stunden direkte Sonneneinstrahlung haben. Hitze ist kein Problem, dies wird von den Pflanzen sehr gut vertragen. Da die Pflanze nicht sonderlich stabil ist, sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht zu exponiert steht und vor starkem Wind geschützt ist. Auch ständiger Regen kann der Pflanze schaden. Standorte direkt an der Wand bieten zumeist ausrechenden Schutz und haben den Vorteil, dass die Mauer am Abend die Wärme wieder abgibt, was der Pflanze zu Gute kommt.

Pflege: Neben dem schon oben beschriebenen Ausdünnen der Pflanze um das Wachstum der Früchte zu begünstigen, ist vor allem der Wasser und Düngebedarf der Tomaten zu beachten. Besonders an heißen Sommertagen braucht die Tomate sehr viel Wasser, so dass bei kleineren Blumentöpfen mitunter zweimal am Tag gegossen werden muss. Die Pflanze zeigt einem Wassermangel aber auch durch hängende Blätter sehr deutlich an. Gegossen wird am besten in den Morgen- und Abendstunden. Zusätzlich sollte mit so gut wie jedem Gießen auch gedüngt werden. Hier ist jedoch die Düngeanleitung zu beachten. Zuviel Dünger kann erheblichen Schaden an den Pflanzen anrichten, da dieses den Boden versalzt.

Je nach Standort können ab Juni die ersten reifen Früchte geerntet werden.

Die Pflanzen sind einjährig und sterben nach dem ersten Frost ab.

Gut geeignet für die Zucht auf dem Balkon sind u.a.: Stabtomaten, Strauchtomaten, Cherrytomaten, Eiertomaten und Fleischtomaten

  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: April bis Juli
  • Erntezeit: Juni bis August
  • Größe: bis zu 2 m
  • Standort: sonnig
  • Wasserbedarf: hoch
  • Düngebedarf: hoch
  • Winterhart: nein
  • Mehrjährig: nein

Weiteres Gemüse für den Balkon findet Ihr im Balkonpflanzen-Lexikon.


10 Kommentare

  1. marianne eramo sagt:

    kann ich eineübrig gebliebene Blumenerde benutzen? mit freundlichen Gruessen marianne

    • Anna sagt:

      Hallo Marianne,

      vielen Dank für Deine Frage.

      Wenn sich kein Langzeitdünger in der Blumenerde befindet, kannst Du diese weiterhin benutzen. Sollte die Blumenerde Langzeitdünger enthalten ist von einer Wiederverwendung abzuraten. Der Langzeitdünger kann bereits nach drei Monaten freigesetzt werden, so dass die Konzentration des Düngers zu hoch für die Pflanzen ist.

      Weitere Infos findest Du in dem Artikel über Blumenerden, den Ben vor einigen Tagen veröffentlich hat.

      LG
      Anna

  2. Ich habe heute meine erste Tomatenpflanze in die Erde gesetzt und hoffe, dass sie auf meinem Sonnenbalkon viele Früchte tragen wird. Dank für den tollen Artikel.

    • Ben sagt:

      Hallo Shivani,

      ich freue mich, dass Dir der Artikel gefallen hat. Ich habe meine Tomaten auch schon auf dem Balkon stehen. Wenn Du fleißg gießt, düngst und ausgeizt, wirst Du viel Freude an Deinen eigenen Tomaten haben. Letztes Jahr hatte ich pro Pflanze gut 1,5 kg Tomaten! Das hängt natürlich immer etwas von der Sorte, dem „grünen Daumen“ und dem Wetter ab. Ich wünsche Dir in jedem Fall viel Erfolg!

      Beste Grüße

      Ben

  3. ich habe die sorte harzfeuer auf dem balkon und dünge mit wassergemischten urin.den gieße ich dann in den topfteller.es werden sehr viele tomaten geerntet werden,

    • Ben sagt:

      Hallo,

      die Tomatensorte Harzfeuer ist eine gute, robuste und frühe Sorte, die toll auf dem Balkon angebaut werden kann. Ihr Düngevorschlag funktioniert, da Urin viele für Pflanzen wertvolle Stoffe enthält, jedoch ist es sicherlich nicht jedermanns Sache. 😉 Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob so ein NPK Volldünger ersetzt werden kann.

      Besten Gruß

      Ben

  4. erna sagt:

    Hallo!

    Meine Pflanzen Harzfeuer sind jetzt gute zwei Meter hoch und hören einfach nicht auf in die Höhe zu wachsen. Dafür werden dieFrüchte nicht reif.. Meine vermutung ist, dass die Pflanze ihre ganze Kraft in das Wachstum anstatt in die Tomaten steckt. Kann das sein? Muss man die vielleicht einfach an der Spitze abschneiden? Ich habe gerade das zweite mal Tomaten auf dem Balkon 😀 Habe noch nicht so viel erfahrung 😉
    Danke schonmal für euer Feedback!

    • Ben sagt:

      Hallo Erna,

      ich kenne es aus eigener Erfahrung, dass man es gar nicht abwarten kann, bis die ersten Tomaten reif sind. Jedoch muss man Geduld haben (fällt mir auch schwer!). Da Deine Pflanzen vermutlich auch erst Mitte/Ende Mai nach draußen kamen, sind diese einfach noch nicht so weit. Meine (wenn auch eine andere Sorte) sind jetzt auch etwa 2m groß und tragen viele grüne Früchte. Ich rechne nicht damit, dass diese vor Mitte/Ende August reif sind. Irgendwann geht es aber ganz schnell und es reifen immer mehr Tomaten. Je sonniger der Balkon ist, desto früher sind die Früchte reif.

      Die Tomaten können grundsätzlich geschnitten werden, jedoch würde ich nur die Seitentriebe ausgeizen, wie im Artikel beschrieben. Den Haupttrieb würde ich nur im Notfall schneiden. Nach 2m sollte jetzt auch irgendwann das Wachstum abnehmen. Kräftige Pflanzen kommen aber schnell auf diese Größe, das beobachte ich jeden Sommer und dies ist eher ein gutes ZEichen für die Kraft und Vitalität der Pflanze. Zum Schneiden habe ich noch einen nützlichen Link gefunden.

      Mein Fazit: Kein Grund zur Sorge, einfach warten, weiter fleißig gießen und düngen und die Tomaten werden ganz von alleine rot.

      Beste Grüße

      Ben

  5. Valerie sagt:

    Liebe Feedback-Mitarbeiter,
    ich habe zuerstenmale dieses Jahr Tomaten auf meinem (Vormittag) sonnigem und (nach dem Mittag ) schatigem Balkon gepflanzt. Wegen dem langen Winter auch lange keine rote Früchte ernten können. Die Ernte war nicht üppig. Nun jetzt im Oktober trägt die Pflanze viele grüne Tomaten. Werden die noch in der Kälte rot (was ich nicht glaube)? Oder kann ich irgentwie die grünen Thomaten verarbeiten? Die sollen das Gift „Solamin“(?) beinhalten. Bitte um Hinweis bzw. Literaturvorschlag im Internet.
    MFG Valerie ( Herbstblume)

    • Ben sagt:

      Hallo Valerie,

      vielen Dank für Dein Interesse. Lass‘ die Tomaten so lange wie möglich an den Pflanzen. Erst vor dem ersten Frost (Wettervorhersage beachten!) erntest Du sie, selbst wenn sie noch grün sind und holst sie in die Wohnung. Lege sie dann einfach an einen warmen, hellen Ort (z.B. Fensterbrett, aber nicht direkt auf die Heizung) und Du wirst beobachten, wie sich die grünen Tomaten innerhalb einiger Tage rot färben. Ich mache das genauso, schließlich hängen am Ende des Sommers immer noch reichlich grüne Tomaten an den Pflanzen und es wäre doch ein Jammer, die Wegzuwerfen. Die Industrie mach es übrigens genauso. Tomaten werden oft noch grün geerntet und reifen auf dem Weg in den Supermarkt.

      Beste Grüße!

      Ben