Cookies

Cookie-Nutzung

Tomaten – einfach selber züchten auf dem Balkon

Tomaten

Tomaten (Diverse Züchtungen)

Tomaten sind, von den Verkaufsmengen her, das beliebteste Gemüse in Deutschland. Es sind viele Sorten erhältlich, die sich in Aussehen und Geschmack deutlich unterscheiden. Da ja nach wie vor einige gekaufte Gewächshaustomaten eher schnittfestes Wasser sind und bei weitem nicht den vollen Geschmack haben, den man von Tomaten kennt, die man im Urlaub in Südeuropa verzehrt, lohnt es sich, sich selbst als Tomatenbauer zu versuchen.

Tomaten können problemlos auf dem eigenen Balkon gezogen werden. Dies ist nicht nur recht einfach und gelingt eigentlich immer, wenn ein paar Dinge beachtet werden, sondern garantiert auch vollen Geschmack und Freiheit von Pestiziden. Ich habe dies schon oft selber gemacht und war mit meiner Ernte stets zufrieden, so dass ich mein Wissen hierzu gerne teile und jedem Mut machen möchte, es selber zu versuchen. Jedoch sollte bedacht werden, dass die Pflanzen recht viel Platz benötigen, daher sollte der Balkon nicht zu klein sein.

Tomaten kommen Ursprünglich aus Südamerika und tragen eigentlich nur beerengroße Früchte. Inzwischen gibt es unzählige Sorten. Von kleinen Cocktailtomaten bis hin zu riesigen Fleischtomaten eignen sich viele Sorten für den Balkon. Die Pflanzen können im Frühjahr im Baumarkt, der Gärtnerei oder auch auf Wochenmärkten gekauft werden und kosten nur ein paar Cent bis wenige Euro. Diese sollten jedoch nicht in Balkonkästen, sondern in recht große Töpfe (10 bis 20 Liter Volumen) in frische, nährstoffreiche Erde gesetzt werden, da Tomaten Starkzehrer sind und für ihr rasantes Wachstum und die Ausbildung großer saftiger Früchte viele Nährstoffe benötigen. Die Pflanzen sind frostempfindlich und sollten daher erst auf den Balkon gestellt werden, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist. Sie können vorher aber schon auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden.

 

Wer keine fertigen Pflanzen kaufen möchte, kann die Tomaten auch aus Samen ziehen, dieses muss aber wesentlich früher geschehen, so dass hierfür ausreichend frostgeschützter Platz  vorhanden sein muss. Am besten gelingt dies in einem beheizten Gewächshaus, bei gutem Standort reicht auch ein Frostwächter. Dies ist natürlich auf einem Balkon nicht ohne weiteres möglich, es kann jedoch in kleinem Umfang auch auf der Fensterbank gelingen. Das Vorziehen gelingt je nach Helligkeit des Standortes ab März/April sehr gut, ins Freiland sollten die Pflanzen erst ab Mai.

Die Pflanze muss während des Wachstum durch einen Stock oder spezielle Tomatenspiralen gestützt werden, damit die Pflanze später nicht unter dem Gewicht ihrer Früchte zusammenbricht.

Tomaten ausgeizen

Um schöne große Früchte zu erhalten, empfiehlt es sich, die Pflanze während des Wachstum auszudünnen (ausgeizen). Hierzu werden Seitentriebe entfernt. Dies führt dazu, dass die Tomate ihre gesamte Kraft in die verbliebenen Früchte steckt und diese nicht nur größer, sondern auch intensiver im Geschmack werden. Ich habe hierzu immer alle Seitentriebe entfernt. Dies hat immer gut funktioniert. Bei kleinwüchsigen Sorten wie Cherry- oder Flaschentomaten ist das entfernen von Trieben nicht unbedingt erforderlich, da ja ohnehin keine großen Früchte erwünscht sind. Strauchtomaten sind nicht auszugeizen, diese müssen buschig wachsen.

Standort

Tomaten brauchen sehr viel Sonne. Daher eignen sich nur (!) Balkone mit süd oder süd-west Ausrichtung für den Anbau von Tomaten. Diese sollten möglichst viele Stunden direkte Sonneneinstrahlung haben. Hitze ist kein Problem, dies wird von den Pflanzen sehr gut vertragen. Da die Pflanze nicht sonderlich stabil ist, sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht zu exponiert steht und vor starkem Wind geschützt ist. Auch ständiger Regen kann der Pflanze schaden. Standorte direkt an der Wand bieten zumeist ausrechenden Schutz und haben den Vorteil, dass die Mauer am Abend die Wärme wieder abgibt, was der Pflanze zu Gute kommt.

Pflege

Neben dem schon oben beschriebenen Ausdünnen der Pflanze um das Wachstum der Früchte zu begünstigen, ist vor allem der Wasser und Düngebedarf der Tomaten zu beachten. Besonders an heißen Sommertagen braucht die Tomate sehr viel Wasser, so dass bei kleineren Blumentöpfen mitunter zweimal am Tag gegossen werden muss. Die Pflanze zeigt einem Wassermangel aber auch durch hängende Blätter sehr deutlich an. Gegossen wird am besten in den Morgen- und Abendstunden. Zusätzlich sollte mit so gut wie jedem Gießen auch gedüngt werden. Hier ist jedoch die Düngeanleitung zu beachten. Zuviel Dünger kann erheblichen Schaden an den Pflanzen anrichten, da dieses den Boden versalzt.

Je nach Standort können ab Juni die ersten reifen Früchte geerntet werden.

Die Pflanzen sind einjährig und sterben nach dem ersten Frost ab.

Gut geeignet für die Zucht auf dem Balkon sind u.a.: Stabtomaten, Strauchtomaten, Cherrytomaten, Eiertomaten und Fleischtomaten

  • BLÜTENFARBE: GELB
  • BLÜTEZEIT: APRIL BIS JULI
  • ERNTEZEIT: JUNI BIS AUGUST
  • GRÖSSE BIS ZU 2 M
  • STANDORT: SONNIG
  • WASSERBEDARF: HOCH
  • DÜNGEBEDARF: HOCH
  • WINTERHART: NEIN
  • MEHRJÄHRIG: NEIN

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben